Das Konzept von Gabi Reinmann zum persönlichen Wissensmanagement basiert auf einer klaren Abgrenzung des PWM zum organisationalen WM. Beim PWM spielen zum einen pädagogische und psychologische Aspekte eine wichtige Rolle. Zum anderen muss PWM auch konsequent die Perspektive der denkenden und handelnden Personen einnehmen und als Bezugspunkt deren Ziele und Bedürfnisse einnehmen.

Reinmann macht (gemeinsam mit Martin Eppler) einen Modellvorschlag, der aus verschiedenen Teilmodellen besteht:

Teilmodell 1

Sie fordert einen weiten Wissensbegriff, welcher unterteilt in personales Wissen und öffentliches Wissen (strukturgenetisches Wissensverständnis). Ausgangspunkt ist, dass Wissen auf Erkenntnisstrukturen des Menschen beruht. Diese sind zum einen ständig in Bewegung, zum anderen geben sie dem Menschen halt. Hierbei unterscheidet sie enaktives Wissen (tacit knowledge), begriffliches Wissen und bildhaftes Wissen.

Teilmodell 2

Wenn Menschen Erkenntnisstrukturen auf-, ab- und umbauen laufen verschiedene Prozesse ab. Sie spricht hier vom Konzept der mentalen Basisprinzipien. Die wichtigsten sind:

  • Metakognitive Prozesse: PWM als bewusstes Unterfangen mit Zielen
  • Emotional-motivationale Prozesse
  • Kognitive Prozesse: Elaboration (Wissen erweitern), (Re-)Strukturierung (Wissen neu ordnen) & Flexibilisierung

Teilmodell 3

In einem weiteren Schritt führt sie ein Vier-Felder Schema ein. Dabei unterscheid sie zwischen rezeptiv und produktiv (also: empfangen wir nur oder sind wir selbst aktiv) sowie zwischen sozial und material (also: im Austausch mit anderen oder liegt die Wissensumwelt in Form von Gegenständen/Objekten statt in Form von Personen vor).

Teilmodell 4

Das vierte Teilmodell ist die sogenannte Zielematrix. Verfolgt das PWM operative Ziele (akutes Problemlösen) oder strategische (langfristige Kompetenzentwicklung). Diese Fragestellung kann noch weiter differenziert werden: Geht es hierbei um Effizienz (kalkulierbare Anforderungen) oder um Innovation (unvorhersehbare Entwicklungen).

Es folgt eine im Unterricht erstellte Darstellung der Zielematrix in Verbindung mit diversen Methoden des PWM, erstellt von Alexandra, Katharina, Peter und mir:

PWM Konzept Gabi Reinmann

Post navigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.