Idee und Nutzen des MAWM Projekts

Das Wiki „MAWM“ beschäftigt sich mit dem Masterstudium „Angewandtes Wissensmanagement“ und ist erreichbar unter https://wikim.iukp.bimk18.ditm.at/. Es ist eine Initiative von Studierenden, um zukünftigen Studierenden nützliche Informationen und Erfahrungswerte weiterzugeben, die die Studienentscheidung unterstützen sollen. Die Idee ist, dass aktuelle Studierende ihre Erfahrungen zu jedem Modul näher beschreiben und die gelernten Inhalte kurz reflektieren. Auf diese Weise sollen potenziell Interessierte auch Informationen aus Studierendensicht und nicht nur offizielle Folder-Inhalte bekommen. Hierdurch sollen mehrere Seiten profitieren: Studierende können besser einschätzen, ob das Studium tatsächlich ihren Vorstellungen entspricht. Somit soll eine fundierte Entscheidung möglich sein. Die FH profitiert dadurch ebenfalls: Gründe für eine hohe Dropquote sind oftmals eine falsche Erwartungshaltung an die Inhalte oder aber eine Falscheinschätzung des Aufwands. Diese zwei Faktoren sollten durch einen besseren Informationsfluss reduziert werden können.

Konzeptionelle Überlegungen

In diesem Projekt wird bewusst die Zusammenarbeit mit der Studiengangsleitung gesucht. Dies ist ein entscheidender Erfolgsfaktor. Das Wiki ist nur dann nützlich, wenn es auch regelmäßig mit Inhalten gepflegt und entsprechend bekannt gemacht wird. Zur Bekanntmachung des Wiki können die FH-Webseite, der Folder oder aber auch der Newsletter genutzt werden. Ebenso ist auch die Integration in die jährliche Wissensaustauch-Veranstaltung des Studiengangs angestrebt. Inhaltlich kann die Weiterbearbeitung auch als Teil des Moduls „WM-Methoden“ im zweiten Semester verankert werden. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die aktuellen Studierenden aktiv aufgefordert werden, das Wiki am Leben zu halten.

Inhaltlich sollen zukünftige AutorInnen größtmögliche Freiheit haben. Um eine nachvollziehbare Struktur für LeserInnen bieten zu können, soll es für jedes Modul für jeden Jahrgang einen Eintrag geben. Mindestinhalte sind vorgegeben, damit das ursprüngliche Ziele des Wiki erfolgreich umgesetzt werden kann. Selbstverständlich steht es den AutorInnen jedoch frei, weitere Inhalte hinzuzufügen. Damit Inhalte rasch gefunden werden, gibt es pro Jahrgang und pro Modul auch entsprechende Kategorien. Detaillierte Ausführungen zum Konzept finden sich in der nachfolgenden Datei.

Reflexion: Was habe ich über Wikis gelernt?

Wikis sind eine großartige Möglichkeit, mehreren Personen Informationen zur Verfügung zu stellen und diese Informationen gemeinsam aktuell zu halten. Es gibt verschiedene technische Möglichkeiten der Implementierung. Je nach technischen Know-how und dem Ziel, das damit verfolgt wird, kann ein Unternehmen aus einer Bandbreite an Möglichkeiten auswählen (Web Hosting; Application Service Provider; einfache Installation; erweiterte Installation; eingebettetes Wiki; Appliance). Bevor man ein Wiki-Projekt startet, muss man sich über zahlreiche Aspekte einig sein:

  • Welchen Zweck verfolgt man?
  • Welche Ressourcen stehen für die Erstellung und in weiterer Folge für die Instandhaltung zur Verfügung?
  • Wer soll Zugang haben? Welche Rollen soll es geben?

Ebenso müssen auch Überlegungen zum Inhalt durchgeführt werden. Welche Vorgaben werden zukünftigen AutorInnen in Bezug auf Struktur und Formatierungen gemacht? Für die erfolgreiche Einführung ist es essentiell, nicht einem leeren Wiki zu starten. Es muss auf jeden Fall der Zweck des Wikis genannt werden. Zudem sollten Informationen zu den GründerInnen, eine Hilfeseite für neue UserInnen, Richtlinien und eventuell Informationen über Kategorien aufscheinen.

Reflexion: Was ist mir leichtgefallen?

Nach einer ersten Eingewöhnungsphase fiel das Wiki-Arbeiten überraschend leicht. Wichtig war die Hilfeseite (https://www.mediawiki.org/wiki/Help:Contents/de), die mein ständiger Begleiter war. Man findet dort Antworten auf ziemlich jede Frage, was die Motivation gleich sehr erhöhte. Aufgrund der konstruktiven Zusammenarbeit innerhalb des Teams fiel es auch leicht, ein grundlegendes Konzept zu erstellen und dies entsprechend umzusetzen. Jedes Teammitglied brachte sich ein und setzte neue Ideen um. Das Wiki bietet hier auch simple Möglichkeiten von den anderen zu lernen: Durch Anklicken des „Bearbeiten“-Feldes konnte man sich immer wieder neue Inspirationen von anderen einholen. Somit war bei dieser Gruppenarbeit tatsächlich ein gegenseitiges voneinander Lernen möglich.    

Reflexion: Was ist mir schwergefallen?

Man lernt mit jeder zusätzlichen Aktivität. Und je mehr man lernt, umso mehr Ideen bekommt man. Man läuft dabei aber auch Gefahr, die ursprüngliche Idee nicht nur weiter zu entwickeln, sondern sie stets neu zu erfinden. Dadurch kann man sich leicht verzetteln. Hier ist es wichtig, den einzelnen AutorInnen genügend Freiheit zu lassen, so dass sich alle kreativ austoben können. AutorInnen sollen nicht von Vorgaben eingeschränkt und in ihrer Motivation gehemmt werden. Es ist jedoch oft gar nicht so einfach, den schmalen Grat zwischen „einheitliches Konzept“ und „persönlicher Freiheit“ zu finden.

Was ist bei Einführung eines Wiki besonders wichtig?

Ein Wiki einzuführen, ist die eine Sache. Das Wiki dann jedoch erfolgreich weiterzuführen und so viele AutorInnen wie möglich dazu zu bringen, Texte zu verfassen ist wahrscheinlich die viel größere Herausforderung. Um als AutorIn tätig zu sein, benötigt man sicherlich ein technisches Grundinteresse und einige spezifische Kenntnisse. Dies ist eine Anfangshürde, die es zu bewältigen gibt. Hier sind zum einen Schulungen wichtig. Zum anderen wäre es auch sinnvoll, eventuell mit immateriellen Anreizen zu arbeiten. Vor allem müssen aber auch eine Unternehmenskultur und eine Vorbildkultur der Führungskräfte geschaffen werden, um MitarbeiterInnen dazu zu bringen, sich zu beteiligen.

Zusammengefasst sind für mich folgende Punkte bei der Einführung entscheidend:

  • Genaue Defintion der Zielgruppe und darauf abgestimmte Inhalte.
  • Schlüsselpersonen des Unternehmens müssen in die Planung mit eingebunden werden!
  • Eine Unternehmenskultur schaffen, die das Teilen von Wissen fördert.
  • Die Gestaltung der Startseite ist enorm wichtig (einladend und informativ)!
  • Nicht mit einem leeren Wiki beginnen: Ein neues Wiki sollte eine gewisse einfache Vorstrukturierung der Inhalte bieten. Es erleichtert den Beginn, wenn Beispielseiten zur Verfügung gestellt werden.
  • Geduld haben und keine überzogenen Erwartungen an die Einführung stellen. Wikis werden nicht gleich zu einem Selbstläufer. Wichtig ist es, präsent zu sein und Hilfe anzubieten.
  • Nicht zu viele technische Features, Vorschriften und Kategorisierungen vorgeben. Dies würgt die Kreativität ab.
  • Technologische Hürden abbauen, damit potenzielle UserInnen nicht abgehalten werden, mitzuwirken (How to’s erstellen; Vorlagen bereitstellen, etc.).
  • Verantwortung übertragen und nicht versuchen, die Kontrolle über den gesamten Prozess zu behalten.
  • Eine freundliche Atmosphäre schaffen! Anderen Mut machen, sich einzubringen und sie dann kreativ wirken lassen.

das Wiki-Projekt „MAWM“

Post navigation


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.